• Sparkasse verliert gegen Sparerin

    Kanzlei Dr.Solheid & Kollegen erstreitet erfolgreich Urteil des Amtsgerichts Zwickau gegen Sparkasse Zwickau

    Mit einem Endurteil des Amtsgerichts Zwickau vom 27.06.2018 wehrte sich die Sparerin eines Prämiensparvertrages gegen die Kündigung, die ihr im Juli 2017 zum Prämiensparvertrag Mitwirkung Oktober 2017 erklärt worden war.

    Nach diesem Urteil ist die Sparkasse Zwickau verpflichtet, weiterhin Prämien zu zahlen, wenn der Vertrag weitergeführt wird, wie dies bis zur Kündigung erfolgte.

    Eine Kündigung des Vertrags ohne wichtigen Grund kann vor dem Jahre 2024 nicht erfolgen.

    Die Urteilsbegründung stützt sich auf die vertraglichen Vereinbarungen zwischen der Sparerin und der Sparkasse Zwickau.

    Pacta sunt servanda (lat.; dt. Verträge sind einzuhalten) lautet der altrömische Rechtsgrundsatz, in dem das Prinzip der Vertragstreue im Privatrecht zum Ausdruck kommt.

  • Mai 2018: Informationen zu Prämiensparverträgen der Sparkasse Zwickau

    Nach Presseveröffentlichung vor Mai 2018, dass wir Prämiensparer vertreten, die sich gegen Kündigungen von S-Prämiensparverträgen der Sparkasse Zwickau wehren, besteht Anlass zu nachstehender Mitteilung:

    Die Dokumentation zu Prämiensparverträgen der Sparkasse Zwickau sind je nach Einzelfall unterschiedlich, so etwa die Vertragstexte, Veränderungen durch Umschreibungen aufgrund Sterbefall oder Änderung der Vertragsinhaber.

    Vom Inhalt jedes einzelnen Vertrages hängt es ab, ob ein Rechtsstreit gegen die Sparkasse Aussicht auf Erfolg hat oder nicht. Entscheidend ist u.a. , ob und welche Vertragsdokumente zur Verfügung stehen und ob eine (noch heute vorhandene) Informationsbroschüre beim Abschluss in das Beratungsgespräch einbezogen wurde.

    Zur Selbstüberprüfung sollte jeder Interessierte zunächst ein chronologisches Erinnerungsprotokoll fertigen und darüber nachdenken, aufgrund welcher damaligen wie auch heutigen Sachlage die Überzeugung gewonnen wurde, dass es sich um ein unkündbares Sparprodukt handelte oder mindestens ein Sparprodukt mit einer Mindestlaufzeit. Wichtig ist auch, ob Zeugen beim Vertragsschluss oder späteren Besprechungen der Vermögensanlagen anwesend waren. Auch Familienmitglieder kommen durchaus als Zeugen in Betracht.

    Gerne helfen wir anspruchsberechtigten Sparern bei der Anspruchsprüfung und Durchsetzung deren Rechte.

    Ab Anfang Mai 2018 sind die ersten Gerichtsverhandlungen anberaumt.